Der Ursprung der Sprachentwicklung beginnt gegen Ende des ersten Lebensjahres, wenn das Kind seine Erfahrungen mit Gegenständen und Personen miteinander in Verbindung bringt.

Uns ist der Blick für die Gesamtentwicklung und die Frage
„Wie spielt das Kind?“ „Wieso stagniert der Weg zur „Entdeckung der Sprache“? „Welche Worte spricht das Kind und wie ist die Qualität der gesprochenen Wörter?“, wichtig.
Natürlich dürfen bei den Kindern noch viele Ersetzungen oder Auslassungen von Buchstaben vorkommen. Wir schauen aber auch ob es die Sprache als System erfasst hat oder noch Hilfen benötigt, um im Entwicklungsschritt vorwärts zu kommen.

istock_91165681_medium

Wird z.B. aus dem Auto, das „Au“, aus Banane „nane“ oder aus Marmelade „lade“ – hat das Kind Bausteine dieses Systems noch nicht verinnerlicht.
Da die Sprachstörung hier sehr zeitnah zu ihrem Auftreten therapiert wird, hat das Kind die besten Möglichkeiten zu einem schnellen Aufholen.
Eine frühe Therapie geht bei uns immer mit Elternanleitung einher. Viele dieser Therapieinhalte werden besprochen und sind leicht im Alltag einzusetzen. Die Kinder dürfen Spielmaterial nach ihren Wünschen auswählen. Manche spielen gerne mit Autos, Legos, wollen mit Schaukel oder Trampolin toben oder eine Puppe baden, Kochen oder Einkaufen spielen.

Sie sind schnell motiviert und so lernen sie spielend und mit Spaß !